Interview Serap

Interview Serap

Was waren deine Beweggründe bei Dario ein Coaching zu starten?

Ich habe bemerkt, dass mein Körper leicht aber sicher stetig abbaute. Er fühlte sich einfach nicht mehr so straff und «definiert» an wie vor der Geburt der Kinder. Mir wurde bewusst, dass nun der Moment gekommen ist, wo es schlicht nicht mehr reicht, «ein wenig» auf die Ernährung zu schauen. Zusätzlich plagten mich schon seit Kindesalter Knieschmerzen, welche sich beim Skifahren verstärkt haben. Seit der Geburt meiner Kinder habe ich auch nicht mehr regelmässig Sport betrieben, wusste aber, dass dies wichtig ist. Der Leidensdruck war also in den letzten 2 Jahren definitiv vorhanden. Daher habe ich Dario kontaktiert, um eine Lösung zu finden.

Wie war dein erstes Gespräch mit Dario?

Mein Mann und ich kannten Dario bereits seit Jahrzehnten und waren begeistert, als er sich selbstständig gemacht hat. Ich freute mich also sehr auf das erste Gespräch mit ihm. Ich habe ihn vor unserem ersten Treffen informiert, dass ich dringend etwas ändern muss. Die Aussage hat ihn ein wenig alarmiert. Zu Unrecht wie sich bald herausstellte. Bei unserem Treffen beruhigte er mich, dass ich nur ein wenig Körperfett reduzieren und ins Krafttraining einsteigen müsste. Wir könnten viel in 3 Monaten verändern.

Wie war dein erster Monat mit dem Ernährungsplan? Konntest du deine Ernährung problemlos umstellen?

Es war hart und ich musste mich wirklich an die wenigen Kalorien gewöhnen. Während der Diätphase durfte ich 1’200 Kalorien zu mir nehmen. Da ich wirklich meine Muskeln freilegen und meinen bereits tiefen Körperfettanteil weiter reduzieren wollte, war dazu ein Kaloriendefizit notwendig. 

Ich habe früher 3-mal täglich gegessen und habe nun meine Kalorien auf 5 Mahlzeiten am Tag verteilt, was vieles einfacher machte. Ernährungstechnisch hat sich nicht viel verändert, da ich bereits wusste, welche Zutaten gut oder schlecht für mich waren. Jedoch hat sich die Menge an Protein, die ich täglich zu mir nehme, massiv erhöht. Ich habe früher nie gerne Eier gegessen und habe dann plötzlich 4 Eier pro Tag verzehrt.

Da ich für meine 4-köpfige Familie koche, musste ich schauen, dass ich irgendwie zu meinen Proteinen komme. Es war mir aber wichtig, keine Mahlzeit auszulassen, da wir als Familie immer zusammen essen und ich auch den Kindern einen gesunden und natürlichen Umgang mit der Ernährung aufzeigen wollte. Ich wollte ihnen auch keine falschen Signale vermitteln, dass eine Diät notwendig ist, daher haben wir das zuhause thematisiert.

Am Schluss hat meine ganze Familie mitgemacht, jedoch waren meine Mengen kleiner als die meiner Kinder und meines Mannes. Und nebenbei baute mein Mann, danke der grösseren Menge Protein, auch noch Muskeln auf :-).

Wie sah dein Trainingsplan aus?

Mein Trainingsplan bestand und besteht auch weiterhin aus 3 Einheiten Krafttraining pro Woche. Ich war ganz froh, dass kein Cardio dabei war, da ich nicht der grösste Fan davon bin. Ich gehe also 3-mal die Woche ins Gym und wegen meiner Knie konzentriere mich auf eine sehr saubere Ausführung. Ich fühlte mich nach wenigen Sessions bereits viel fitter, was meine Meinung zum Krafttraining weiter in eine positive Richtung schob. Jetzt liebe ich es!

Hast du schnell erste Veränderungen gesehen?

Ja, ich wurde sehr schnell lean. Ich habe es tatsächlich geschafft, auch an meinen Problemzonen, welche mich am meisten gestört haben, überflüssiges Fett zu verlieren, was zu einem viel besseren Körpergefühl geführt hat. Neben dem Fettverlust konnte ich ausserdem gleichzeitig Muskeln aufbauen, was schon sehr aussergewöhnlich ist und nur am Anfang der Gym-Karriere eintritt, wie mir Dario leider versichern musste. Nebst der körperlichen Stärke fühlte ich mich auch mental viel besser. Endlich tat ich etwas für mich!

Was war dein Ziel mit dem Coaching?

Ich wollte meine «Problemzonen» los werden, damit ich mit meinem Körper zufriedener bin. Da ich beträchtliche Knieschmerzen hatte, wollte ich gleichzeitig auch diese lindern. Sie sind nun quasi verschwunden, was sich vor allem beim Treppensteigen bemerkbar macht. Dies bereitete mir früher Mühe. Ich bin schon sehr zufrieden mit meinem heutigen Stand und habe extreme Unterschiede bemerkt, z.B. bei der Hausarbeit, welche mir viel einfacher fällt. Mit den Squats alleine habe ich schon sehr viel rausgeholt.

Hatte das Eat & Train Coaching in den 3 Monaten einen Einfluss auf dein Sozialleben?

Am Anfang schon, ich habe bewusst vermieden auswärts zu essen. Auch im Büro hatte ich immer einen Lunch dabei, um nicht in Versuchung zu geraten. Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt.

Nun habe ich einen neuen Plan, bei dem ich mehr Kohlenhydrate esse und meine Kalorien bereits auf 1’800 Kalorien hochschrauben konnte. Da liegen auch Restaurantbesuche wieder drin.

Wie sah es in den Ferien aus, hattest du da Schwierigkeiten?

Ich bin mit einer super Shape in die Ferien gegangen und diese wollte ich mir definitiv nicht ruinieren! Wir waren 5 Wochen lang in Italien und Griechenland unterwegs und ich hatte nicht immer ein Gym zur Verfügung, das hat es ein wenig schwierig gemacht. Wenn wir in Restaurants essen gingen, hat mich vieles nicht mehr angesprochen oder satt gemacht. Daher gab es bei mir viel Fisch mit Salat. Das tägliche Protein zu holen war auch schwierig, da ich nicht jeden Tag Fisch essen wollte, dafür gab es im Hotel zum Frühstück Eier. Und auch ganz viele POZZIBLE Bars :-).

Kannst du uns einige AHA-Erlebnisse nennen, die du auf dem Weg erlebt hast?

Bei der Ernährung war sicherlich das Protein ein grosser Faktor – ich habe gemerkt, dass mir die proteinhaltige Ernährung extrem gut tut und ich fühle mich auch topfit dadurch. Als südländische Familie essen wir viel Pasta und Mehlspeisen, aber auch viel Gemüse, aber das Protein hat immer ein wenig gefehlt.

Die grösste Umstellung für uns als Familie war sicherlich die Reduktion von Olivenöl, dieses wurde bei uns reichlich verwendet! Da mussten wir uns extrem einschränken und haben erst danach bemerkt, wieviel wir davon eigentlich verwendet haben….

Beim Training war ich fasziniert, wie viel Gewicht ich geschafft habe! Mit der Zeit konnte ich immer mehr Gewicht stemmen und wurde dadurch stärker. Heute stauen auch meine Kinder über meine Muskeln. Sie meinen: „ Wenn sich Papi mit dir anlegt, dann sieht er sicher ganz schön alt aus!“ :-).

Kannst du das Coaching mit Dario weiterempfehlen?

Ja, das habe ich auch schon ein paar Mal gemacht! Dario ist sehr professionell. Mir war wichtig, dass mich jemand mit einem fundiertem Wissen im Bereich Ernährung und Training coacht. Zudem macht Dario das auf eine gute Art und ich finde seine Einstellung und seinen Ansatz sehr toll. Ganz nach dem Leitsatz “willst du nicht mitmachen, musst du nicht zum Gespräch kommen”!

Du hast deine Coachingphase und dein Familienleben toll unter einen Hut gebracht Serap, wir gratulieren! Danke für das spannende Gespräch!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman